Wenn der weg nicht das Ziel ist



Die Ritter des Grafen von Berg machen sich, nach dem Aufruf des Papstes Innozenz, auf den Weg ins Heilige Land. Auch Wirich von Nesselrath folgt seinem Lehnsherren und begibt sich auf die Reise, die ihn schließlich bis nach Ägypten führt. Nicht alles verläuft wie erhofft und Wirich kehrt, nach dem Tode seines Grafen in die Heimat zurück.
800 Jahre später gelangt Wirich s Geschichte in die Hände der Deutsch-Türkin Yasemin aus Köln. Als erste ihrer Fmilie hat sie gerade das Abitur bestanden und beginnt ein Studium der Mittelaltergeschichte. Auch in Yasemins Leben klaffen zwischen ihren Träumen, den Ansprüchen der Gesellschaft und denen ihrer Familie Welten. Aber genauso wie Wirich glaubt sie fest an ihre Zukunft.
Wirich und Yasemin erzählen ihr Leben in verschiedenden Welten, die am Ende so unterschiedlich gar nicht mehr sind.

Ein faszinierendes Buch über Träume, Glauben und Hoffung.